Fragen & Antworten zur Windkraft

Fragen & Antworten zur Windkraft

Hier finden Sie Antworten auf die großen Fragen rund um die Nutzung von Windkraft zur Stromerzeugung.

Sie fragen, wir antworten

Über Windkraft wird viel diskutiert. Wir beantworten häufig gestellte Fragen.
 
Haben wir in Österreich überhaupt genug Wind, um Windkraftanlagen sinnvoll zu betreiben?
Eindeutig: Ja. In Teilen Niederösterreichs, im Burgenland und in den Alpen ist das Windpotenzial mit Standorten nahe der norddeutschen Küste zu vergleichen. Dort herrschen hervorragende Windverhältnisse. Im Schnitt ist die Windsituation in Österreich sogar besser als in Deutschland. Und das, obwohl unsere Nachbarn die Pioniere für Windkraft sind!
 
Verursachen Windräder Lärm und Schattenwurf?
Jede Windkraftanlage verursacht beim Betrieb Geräusche. Durch vorgeschriebene Mindestabstände wird aber sichergestellt, dass diese zu keiner Beeinträchtigung der Lebensqualität von Anrainern führen. Mit 1,2 km Mindestabstand ist NÖ sogar europaweite Spitze! Gleichzeitig wird dadurch erreicht, dass der Schatten der Rotorblätter Wohngebiete höchstens minimal überstreicht.
 
Ist der Infraschall der Windräder gesundheitsgefährdend?
Infraschall ist ein natürlicher Bestandteil des Schalls. Diese Schallwellen befinden sich allerdings in so niedrigen Frequenzbereichen, dass Menschen sie nicht wahrnehmen können. Es gibt aktuell keinen glaubwürdigen Beweis, dass Infraschall durch Windkraftanlagen physische oder psychische Beeinträchtigungen hervorruft.
Zum Vergleich: In 1.300 Metern Entfernung entspricht der Infraschall eines modernen Windrades jenem Wert, den ein Kühlschrank in der Küche erzeugt.
 
Droht bei Windrädern Gefahr durch herunterfallende Eisbrocken?
Moderne Windräder haben elektronische Sensoren, die Vereisungen erkennen und die Anlage automatisch abschalten. Per Gesetz sind zwei solche Systeme zwingend vorgeschrieben, die voneinander unabhängig arbeiten. Eis an Windrädern ist hauptsächlich sogenanntes „Raueis“. Nur bei Eisregen kann sich im Einzelfall mehr Eis ansetzen. Hinweisschilder machen aber im Gefahrenbereich der Windräder darauf aufmerksam.
 
Werden Vögel, Wild oder Nutztiere durch Windkraftanlagen beeinträchtigt oder gefährdet?
Eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover belegt, dass Windräder keine Auswirkungen auf Wild oder Nutztiere haben, da sie sich sehr schnell daran gewöhnen. Gut geplante Windparks stellen auch nur ein sehr geringes Risiko für Vögel dar. Darüber hinaus werden vor jeder neuen Windkraftanlage genaueste Untersuchungen zu möglichen Umweltauswirkungen durchgeführt. Eine positive Beurteilung ist dabei Voraussetzung für eine Bewilligung.
 
Braucht Windenergie nicht hohe Förderungen?
Um erneuerbare Energien zu fördern, werden für nachhaltig erzeugten Strom fixe Einspeisetarife gezahlt. Auf Ihrer Stromrechnung finden Sie dafür eine Position „Mehraufwand“. Im Jahr 2016 betrug der jährliche Beitrag eines durchschnittlichen österreichischen Haushaltes für Windstrom 4,50 Euro.

Die Förderungen dienten als Anschubfinanzierung der Windkraft-Technologie. Dadurch wurde ein technologischer Fortschritt ermöglicht, der die Erzeugung von Strom aus Windkraft kontinuierlich günstiger macht. Gegenwärtig zählt die Windkraft an einem guten Standort zu den günstigsten und effizientesten Stromerzeugungsformen. 
 
Wie viel Strom liefert ein Windrad?
Eine einzige moderne Windkraftanlage ist in der Lage, bis zu 2.800 Haushalte mit Strom zu versorgen. Diese Menge reicht sogar für kleine Gemeinden.