30.06.2017

Kleinwasserkraftwerk Rosenburg wird modernisiert

Ein wichtiger Schritt zur Modernisierung des historischen Kraftwerks Rosenburg wurde vor kurzem gesetzt: Die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung wurden eingereicht.

Start der Umweltverträglichkeitsprüfung

Nach intensiven Vorbereitungs- und Planungsarbeiten hat die EVN vor kurzem die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) zur Modernisierung des Kraftwerks Rosenburg eingereicht. Für dieses strengste und umfangreichste behördliche Genehmigungsverfahren für ein Wasserkraftwerk wurden nochmals alle Details des Projekts geprüft und optimiert. So wird etwa die Erhöhung der Staumauer mit rund 1,6 Metern nun deutlich geringer ausfallen als ursprünglich geplant.
 
Für die Detailausarbeitung wurde intensiv mit anerkannten Fachexperten kooperiert. Besonderes Augenmerk lag auf den Auswirkungen auf Menschen, Tiere und die Umwelt. Zahlreiche NGOs, wie der WWF, der Naturschutzbund oder der Umweltdachverband waren zum Dialog geladen und konnten im Rahmen einer Variantenstudie ihre Sichtweisen und Stellungnahmen einbringen.
 
Aktuell werden nun die Einreichunterlagen von den Behörden geprüft. Mit einer Genehmigungsverhandlung ist Mitte 2018 zu rechnen.
 

Historischer Kraftwerksstandort

Das KW Rosenburg ging 1907 in Betrieb und erzeugt seither Strom für die Region. 2002 hat ein Hochwasser die alte Wehranlage größtenteils zerstört; im Anschluss wurde sie nur provisorisch erneuert. Auch die alten Turbinen, Generatoren und Anlagenteile sind mittlerweile in die Jahre gekommen und müssen bald ersetzt werden.
 
Durch die geplante Modernisierung wird am historischen Kraftwerksstandort künftig noch mehr Ökostrom erzeugt werden: Statt wie bisher 1.200 können danach bis zu 2.300 Haushalte mit sauberem Wasserkraftstrom versorgt werden.
 

Zurück zur Übersicht
Archiv
2021 (12 Pressemeldungen)
2020 (16 Pressemeldungen)
2019 (21 Pressemeldungen)
2018 (17 Pressemeldungen)
2017 (11 Pressemeldungen)
Videos